Samantha - American Music Festival - in Wehnde     

 

  Da meine Eltern noch ein paar Tage frei hatten, fuhren wir schon am Mittwoch dem 17.07. in Richtung Wehnde.

Nach einer Fahrt durch Dauerregen und ein paar "Umwegen" :-), kamen wir in Wehnde an, etwas verdutzt schaute mein Vater,

als er mit seinem großem Wohnmobil in ein dunkles Loch im Wald fahren sollte, wo kommen wir denn hier hin !?

Nach mehreren hundert Metern dann eine Lichtung mit einem Fußballplatz.

Kein Festivalzelt ? Campingplatz - eine Wiese auf einem Hang !??

OPEN AIR !

Na klasse - und es regnete immer noch "Bindfäden".

Aus dem Radio die ersten Meldungen 

- Land unter in fast ganz Niedersachsen und den angrenzenden Bundesländern - !

So, jetzt noch eine Linkskurve bergab und dann - unser Wohnmobil schient fast umzukippen -, auf härterem Untergrund

zum Stellplatz, auf der Wiese ging  zur Zeit nichts, alles unter Wasser.

Stephan, der Veranstalter verstand die Welt nicht mehr, wer kommt denn da schon drei Tage zu früh ?

Nach dem wir ihm erklärten, wir wollten eigentlich noch ein paar Tage Urlaub vor Ort  machen, lacht er -

bei dem Wetter !?

Sofort versorgte er unsere Wohnmobile mit Strom, stellte uns das Waschhaus des Sportvereines zur Verfügung.

Donnerstag:

Stephan und seine Helfer fingen im immer noch anhaltenden Dauerregen an die ersten Aufbauten zu tätigen.

Es kam noch ein LKW voller Schotter um die Wege zu stabilisieren, ein Bagger schob noch alles gerade, 

mit einem Rüttler wurde der Weg befestigt.

Wir erfuhren, das es am Abend - einen Line Dance Workshop - in Stephans Gasthaus im Dorf gibt.

Michael, Fahrer eines Jeeps ist so nett und holt uns vom Stellplatz ab, inzwischen ist auch Houwy und Carola

aus unserem "Danndorfer Country Club" eingetroffen. Echte Cowboys hält auch solch ein Wetter nicht ab :-)

5 Erwachsene und 2 Kinder in einem Jeep ? Das geht, - ab mit den Kindern in den Kofferraum.

Als Michael zur 2.n Fahrt ansetzte um Samantha`s Großeltern zu holen, erfährt er, 

dass er gerade die "Samantha Bago" nach unten in`s Dorf fuhr.

Was, das war die "Samantha Bago" ? - und ich habe sie in den Kofferraum gesetzt ?

Ohh Schei... waren seine Worte :-)

Hätte ich das gewusst Samantha, sagte er später, hätte ich lieber Deinen Papa in den Kofferraum gesetzt :-)

Aber Michael, mach Dir keine Gedanken .... Samantha und ihrer Freundin hat es riesigen Spaß gemacht !!! :-)

Einen schönen Saal besitzen Stephan und Anke da in ihrem Gasthaus, es waren viele Line Dancer zum Training mit

Dirk, dem Tanzlehrer aus Pullman City II, gekommen und auch Samantha tanzte so einige Formationen mit.

 

Freitag:

Es regnete immer noch, in Teilen Deutschlands war sogar schon Katastrophenalarm ausgelöst,

als ein LKW die Bühne brachte.

Während des Aufbaus versorgten wir die "Arbeiter" mit heißem Kaffee und Kuchen.

Stephan suchte weiterhin kräftig nach dem Wasserhahn, es musste doch mal aufhören zu regnen :-)

Nach dem ersten Festival im Jahr 2001, das leider noch keinen so großen Erfolg verzeichnen durfte,

durfte es doch in diesem Jahr wegen des Wetters nicht noch einmal schief gehen !?

Stephan und seine Crew unternahmen alles um das Festival zu einem Erfolg zu verhelfen,

das konnten wir Stunde um Stunde miterleben. Sie gaben alles !!!

 

Es war so gegen 17:00 Uhr, als der Regen tatsächlich aufhörte !

Um 20:00 Uhr ging es dann richtig los, Harry Austin unterhielt die ca. 300 Gäste mit echtem,

alten, englischem Country. Mit seiner dunklen rauchigen Stimme hatte man das Gefühl,

es steht dort oben auf der Bühne ein echter Ami mit seiner Gitarre. Einfach klasse !

Dann war es soweit, Country de Luxe, ausgeschallt von der Gruppe "Country Corner",

brachte die ersten Line Dancer dazu auf dem durchnässtem Rasen zu tanzen bis die Siefel

kaum noch als solche zu erkennen waren.

Zu der Darstellung und den witzigen Sprüchen der Bandmitglieder passte dann der Höhepunkt der Show

wie die Sahne auf den Kuchen, als der Gitarrist in seinem amerikanischem Outfit, mit einem echt geilem

Federschmuck zwischen die Gäste trat, auf den Tisch sprang und ein Solo hinlegte das sich gewaschen hatte.

Alle Fans waren begeistert und erst nach 02:00 Uhr war der Schluss angesagt.

Wir saßen noch bis 04:00 Uhr an unseren Wohnmobilen, denn inzwischen waren wir vom

"Country Club Danndorf", einschl. Freunden mit 28 Personen dabei.

 

Samstag:

Und ???

- na klar es regnete schon wieder.

Beginn um 14:00 Uhr ! ob das klappt ?

Es wurde zwar 15:00 Uhr, aber der Wettergott hatte ein Einsehen mit dem Veranstalter,

pünktlich zur Livemusik der Gruppe "Vaccaphobic Cowboys" gesellte sich die Sonne mit auf den Platz.

Die "Vaccaphobic`s" sorgten mit ihrer Power dafür, dass es bis zum Abend keine größere Wolke mehr schaffte

über dem Platz anzuhalten. Im Wechsel mit Samantha Bago, aber auch mit einem gemeinsamen Song ,

brachten beide die Gäste zum dancen und klatschen, bis die Sonne so langsam hinter den Bergen verschwand.

Die Höhepunkte des Festivals lagen nun vor uns, 

Barbara Clear und Silverwood !

Es wäre nicht DIE - Barbara, wenn sie nicht den ganzen Platz zum kochen gebracht hätte, nicht nur der Fanclub -

nein alle Gäste ( inzwischen ca. 400 ) ließen sich von ihrer eigenen Art die Countrymusik zu präsentieren anstecken

und feierten kräftig ein bis dahin gelungenes Festival.

Die vielen Anstrengungen, die viele Arbeit des Veranstalters sollten belohnt werden, 

denn als um ca  22:30 Uhr - Silverwood - die Bühne betrat, hatten sich schon knapp unter 1000 Gäste 

auf dem Fußballplatz der Gemeinde Wehnde eingefunden.

Ganz vorne vor der anmutenden Bühne drängte sich der - Silverwood Fanclub - mit einem großen

Banner, das von zwei Fans Richtung Bühne gerichtet wurde.

Kaum hatte Tix, der Bandleader die Gäste begrüßt, als Miruna schon mit den ersten Worten ihres Songs

die Fans zum schreien brachte.

Was Miruna nicht wußte, Samantha hatte schon lange vor Beginn ihres Auftrittes mit Tix gesprochen,

denn Samantha wollte Miruna ein besonderes Geschenk machen.

Miruna hatte Geburtstag !

Nach dem dritten Song sollte Samantha wie abgemacht auf die Bühne kommen und ihr 

"Happy Birthday" beginnen.

Danke Tix - Danke der ganzen Band für Eure Unterstützung !!!

Womit die Band nicht rechnete, aber auch wir nicht, sofort nach dem dritten Song fing die Menge 

vor der Bühne an - Happy Birthday - einzustimmen.

So blieb Samantha nichts anderes übrig als schnell über die Bühnentreppe neben Miruna zu laufen,

- nicht mal die Technik konnte so schnell reagieren und ihr Mikro zuschalten.

So schnappte sich Samantha das nächstbeste Mikro der Band und sang gemeinsam mit allen

Festivalgästen ihr Ständchen für das "Geburtstagskind" Miruna.

Sichtlich gerührt blieben ihr die ersten Worte stecken, Miruna konnte kaum etwas sagen,

sie bedankte sich herzlich bei Samantha Bago und allen Gästen der Veranstaltung.

Samantha überreichte Miruna dann noch einen ganzen " Blauen Sack" voller Stofftiere für 

die super Aktion "Kuscheltiere für Rumänische Kinder", die von Miruna in`s Leben gerufen wurde.

Auch andere Fans übergaben ihr noch viele weitere Stofftiere.

Miruna war so gerührt von dieser Aktion, das sie glatt einen Teil des Textes ihres nächsten Songs vergaß.

Doch das nahm ihr natürlich niemand übel, konnte man doch erkennen, 

das ihr diese Aktion echt an`s Herz ging.

Nach weit über zwei Stunden Livemusik von Silverwood, rief die Band zum Abschluss noch einmal

"Barbara Clear" und "Samantha Bago" mit auf die Bühne, um den Song

"Knocking of Heavens Door" gemeinsam zu singen.

Samantha konnte den Song leider noch nicht, konnte aber trotzdem durch animieren der Fans

der Stimmung richtig mit einheizen.

Feierabend war für die meisten Gäste und uns jedoch erst gegen 04:00 Uhr, solchen Spaß hat der Abend gemacht.

Stephan und seine Frau Anke als Veranstalter des American Music Festivals, 

versprachen noch auf der Bühne, dieses auch im Jahr 2003 zu wiederholen !

Echt super Stephan & Anke !!! zollten alle Gäste ihren Lob.

Sonntag:

 

Der Sonntag begann, wie sollte es auch anders sein, gegen 07:00 Uhr mit einem starken Gewitter.

Der Wettergott schläft Sonntags wohl etwas länger ? Denn auch um 10:00 Uhr, zu Beginn des dritten Festivaltages

regnete es noch wie aus Eimern.

Gegen 12:00 Uhr dann begann der Himmel aufzureißen und die Sonne schaute hervor.

Die "Vaccaphobic Cowboys" und "Samantha Bago" unterhielten die Sonntagsgäste dann noch Stunden

mit ihren Songs. Auch Line Dancer hatten sich wieder reichlich auf dem inzwischen echt matschigen Rasen 

eingefunden und tanzten als wäre es ein geboneter Holzboden, aber so rutschig war es ja auch :-)

 

Leider mussten wir gegen 14:00 Uhr die Veranstaltung schon verlassen, 20Live, vom OK TV Wolfsburg,

rief alle an der Sendung teilgenommenen Musiker an diesem Abend nochmals zusammen.

Nun, leider konnten wir den Termin aber nicht wahrnehmen,

denn kurz vor Braunschweig versagten die Bremsen unseres Wohnmobiles, 

nur mit Hilfe unserer mitgereisten Freunde und einem Abschleppwagen

gelangten wir gegen 20:00 Uhr nach Hause.

 

Trotz Regen, Matsch und Autopanne, wir sind 2003 wieder dabei, es hat uns allen viel Spaß gemacht.

 

Vielen Dank richtet Samantha auch noch allen Mitgliedern des "Country Club Danndorf" aus,

die sie durch ihre Mitreise nach Wehnde so tatkräftig unterstützten.

 

Danke auch an die Vaccaphobic Cowboys und Silverwood für ihre Unterstützungen !

 

Und hier noch eine Mail, die Samantha am Montag nach Wehnde erhalten hat:

 

Wir meinen - Hochachtung - vor einem Menschen der sich so entschuldigen kann !

 

Mail ( Absender dem Webmaster bekannt )

 

Hallo,

wie man schon an meiner E-Mail-Adresse sehen kann, mein Name ist D.........

Ich habe Samantha am Wochenende in Wehnde zum ersten Mal gesehen und ich fürchte,

 ich habe dabei keinen guten Eindruck hinterlassen.

Ich habe mit ein paar Freundinnen an dem Tisch neben der Technik gesessen und

wir haben uns während Samanthas Auftritten, am Samstag und Sonntag, wirklich ziemlich daneben benommen.

Erst als mich ein Freund am Sonntag darauf angesprochen hat, ist mir aufgefallen,

 wie unfair das von uns war. 

Und deshalb möchte ich mich dafür Entschuldigen.

Ich kann dabei nur von mir ausgehen, aber es ist mir wirklich sehr peinlich

- auch weil es sonst eigentlich nicht meine Art ist, über andere herzuziehen.

Ich habe nicht darüber nachgedacht, dass da ein 12 jähriges Mädchen vor uns steht 

und das es sicher eine Menge Mut und viel Arbeit kostet sich so zu präsentieren.

Ich hoffe, sie lässt sich von solchem Publikum wie wir es waren, nicht entmutigen -

das sie Talent hat, steht ja außer Frage.

Und wie schon gesagt, es tut mir leid und ich hoffe sie nimmt meine Entschuldigung an.

Tschüß    D.......... .

 

Danke D........  für diese Mail, wir finden es mutig und sehr nett, 

das Du Dir überhaupt die Arbeit gemacht hast, diese Mail zu schreiben -

Es ist alles entschuldigt ;-) Samantha u. Eltern.

 

    Fotoserie: Wehnde im Juli 2002 

 

                   

           

            Fotogeschichte:
                 Foto 4 von 52

_

_

_

Samantha bedankt sich von Herzen bei allen Clubmitgliedern des " Country Club Danndorf ",

für Eure Unterstützung und Mitreise nach Wehnde !!!